bezirkspokal-1-runde-tsv-gueglingen-ii-sg-bad-wimpfen-i

Bezirkspokal, 1. Runde: TSV Güglingen II – SG Bad Wimpfen I

Bezirkspokal, 1. Runde: TSV Güglingen II – SG Bad Wimpfen I                                                1:2 (1:1)

Eine ganz schwere Geburt sollte er werden, der erste Pflichtspielauftritt der neuen Saison. Man reiste nach Güglingen zum B-Ligisten und vermeintlichen Underdog, aber schon nach wenigen Sekunden streifte das Rund unsere Latte. Ah, ok. Das Spiel hatte begonnen. In der Folgezeit übernahm die SG natürlich das Kommando und schon in der zweiten Minute scheiterte Lukas Köbl in aussichtsreicher Position am Torhüter der Gastgeber. Man schnürte den SC in der eigenen Hälfte ein, fand aber nur selten ein Mittel gegen die kompakt stehende doppelte Vier-Kette. Nach einem Eckball von Daniel Haußmann köpfte Jan Dähnel an die Latte und danach war keiner zur Stelle, um den Ball über die Linie zu drücken. Auch Martin Hess scheiterte alleine vor dem Tor, nachdem ihm Lukas Köbl den Ball in den Lauf gesteckt hatte. Wieder ein Eckball sorgte dann für das überfällige 0:1. Lukas Köbl trat ihn an den langen Pfosten und Mirko Leitz köpfte per Aufsetzer zur Führung. Vier Minuten später kombinierte man sich schön und schnell in den Strafraum, letztlich traf dann aber Florian Schulz zentral etwa 12 Meter vor dem Tor die Kugel nicht richtig. Alle dachten, das 0:2 wäre nur eine Frage der Zeit – bis ein langer Ball der Dahenfelder von Mirko Leitz im Luftduell mit einem Gegner in den Lauf eines Stürmers geköpft wurde. Letztlich entstand aus diesem Fauxpas eine 100-prozentige Chance zum Ausgleich, welche aber zum Glück für den letztjährigen Halbfinalisten ungenutzt blieb. Nach einer guten halben Stunde hätte dann Lukas Köbl das 0:2 schießen müssen. Er spielte den Torhüter aus und hatte freie Bahn aus etwas spitzem Winkel. Warum auch immer legte er quer, sein Adressat, der wohl Florian Schulz heißen sollte, kam aber nicht an den Ball. Und in der 36. Minute hätte der Ausgleich dann fallen MÜSSEN. Auf unserer linken Abwehrseite kam ein Güglinger zum Querpass, der  Ball lief parallel zur Torlinie zum langen Pfosten, wo ein TSV-Stürmer den Ball aus weniger als einem Meter hätte nur noch ins Tor schieben müssen. Aber er schaffte es fast, sich einen Knoten in die Beine zu machen, aber eben nicht den Ausgleich zu erzielen. Es folgte eine rüde Attacke an der Mittellinie gegen Daniel Haußmann, der wenig später verletzt ausgewechselt werden musste. Es gab nur gelb für den Übeltäter. Gute Besserung, Daniel. Florian Schulz hatte dann, nachdem er sich im Strafraum der Gastgeber den Ball selbst erkämpfte, die Möglichkeit, die Führung auszubauen, er schloss aber etwas überhastet mit Gewalt ab, statt den Ball ins lange Eck zu schieben. Das ist aber von außen immer leichter gesagt als innen umgesetzt. Und immer noch war nicht Halbzeit. Erst kam der Ball nochmal zentral vor unseren Strafraum und war dort eigentlich schon im Besitz des Bezirksligisten. Anstatt den Ball aber zu klären und mit 0:1 in die Pause zu gehen, musste man versuchen, den Ball mit der Hacke zu Torhüter Sascha Peukert zurückzuspielen. Ging natürlich schief, der Güglinger Stürmer bedankte sich und man ging dann mit einem Unentschieden in die Pause.

Die zweite Hälfte begann mit einem guten 25-Meter-Schuss von Alexander Jordan, der letztlich aber zu zentral kam und der Schlussmann der Güglinger gerade noch so seine Fäuste hochbrachte. Es entwickelte sich zunehmend ein Spiel auf ein Tor, zumal die Gastgeber mit jeder weiteren Minute an Kräften verloren. Eine wirklich zwingende Torchance konnte sich die SG aber nicht herausspielen.  Spätestens im Strafraum war meistens Schluss, da jeder Güglinger, der noch einigermaßen laufen konnte, dort lief und es so wahnsinnig eng wurde. Hin und wieder versuchte man es daher mit Schüssen aus der Distanz, die zwar alle knapp am Ziel vorbei flogen, aber sie flogen halt vorbei. Dann hatte der Schiedsrichter bei hohen Temperaturen zur kurzen Trinkpause gebeten und das tat entweder der Kreativität unser Offensivkräfte gut oder sorgte dafür, dass die Güglinger ihre Verteidigungsstrategie aus den Augen verloren. Plötzlich gab es Torchancen für die SG, richtig gute Torchancen, aber irgendwie wollte das Ding nicht über die Linie. Es dauerte bis zur 84. Minute, ehe Martin Hess das 1:2 markieren konnte und allen Spieler und den mitgereisten Wimpfener Zuschauern kein Stein, sondern ein Gebirge von den Schultern fiel. Güglingen war nun geschlagen. Sie hatten weder noch die Kraft, noch das Können, sich nochmal zu wehren.

Letztlich muss man das Weiterkommen im Pokal, um das es ja hier geht, in den Fokus nehmen und die Mannschaft überlegt sich vielleicht, an was es lag, dass dieses Weiterkommen eine solch schwierige Aufgabe wurde.

Tore: 0:1 Leitz (20. Min.), 1:1 (45. Min.), 1:2 Hess (84. Min.)

es spielten: Peukert, Sieber, Sitter, A. Dähnel, J. Dähnel, Köbl, Leitz, Hess, Haußmann (43. Min. Gerhardt, 87. Min. Luft), Jordan, Schulz