spielbericht-neckarsulmer-sport-union-ii-sg-bad-wimpfen-i

Spielbericht Neckarsulmer Sport-Union II – SG Bad Wimpfen I

Neckarsulmer Sport-Union II – SG Bad Wimpfen I                                                                        5:5 (3:0)

Nach der Auftaktniederlage gegen den Aufsteiger aus Schwaigern war Wiedergutmachung angesagt und gleich vorneweg: Dies gelang nur zum Teil.

Die Gastgeber waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft mit mehr Ballbesitz und dem klareren Zug zum Tor. Die SG beschränkte sich bei Ballgewinn auf schnelle Vorstöße. Beide Konzepte gingen aber vorerst nicht auf. In der 20. Minute hatte NSU ihre erste Großchance. Ein Ball in den Rücken unserer Abwehr ermöglichte es einem Neckarsulmer, den Ball von der Grundlinie aus flach vor unser Tor zu legen. Sein Kollege in der Mitte schoss dann aber aus sechs Metern drüber. Drei Minuten später schoss auch die SG in Person von Benedikt Kuhne das erste Mal gefährlich in Richtung Tor. Aus spitzem Winkel war der Ball aber schwer zu nehmen und ging so ebenfalls knapp über das Ziel. Weitere zehn Minuten später war es erneut Bene Kuhne, der aus ähnlicher Position scheiterte. Nach schönem Zuspiel von Nico Dobmeier scheiterte er dieses Mal am Torhüter. Eine Minute später fiel dann Gegentreffer Nummer Eins. Einen Freistoß von unserer linken Abwehrseite konnten wir nicht wirklich verteidigen, wir brachten die Kugel nicht aus dem Gefahrenbereich bis letztlich die Kugel im Tor landete. Nur drei Minuten später klingelte es wieder in unserem Kasten, wieder sah die Abwehr nicht gut aus und wieder bekamen wir innerhalb von drei Minuten wie auch schon gegen Schwaigern zwei Gegentore. Kurz vor der Halbzeit fiel gar das 3:0 und wieder hätte man dies durchaus verhindern können, hätte man sich etwas cleverer angestellt. Halbzeit und die mitgereisten Zuschauer aus Bad Wimpfen hakten das Spiel schon ab, zumal man hinten alles andere als sattelfest war und nach vorne kaum was ging. Das Spiel schien entschieden, sollten wir nicht gleich nach Wiederanpfiff ein Tor machen.

Gerd Kieweg schien aber tatsächlich die richtigen Worte in der Kabine gefunden zu haben und außerdem brachte er drei frische Leute zur zweiten Halbzeit. Die SG kam viel besser aus der Pause und drückte von Beginn der zweiten Hälfte an. Und das dringend benötigte Tor fiel dann auch. Matthias Klinkert trat einen Freistoß nahe der Eckfahne und Benedikte Kuhne konnte seinen Kopfball im Ziel unterbringen.  Nachdem wir dann weiter drückten, konterte NSU und hatte in der 57. Minute die Riesenchance, den Drei-Tore-Abstand wieder herzustellen. Zum Glück für die SG war der letzte Querball aber zu ungenau, sodass gleich zwei Spieler der Sport-Union zentral vor unserem Tor nicht an den Ball kamen. Und quasi im Gegenzug erzielte Matthias Klinkert den Anschlusstreffer. Nach ebenfalls einem Konter machte es Benedikt Kuhne besser als zuvor der Neckarsulmer und spielte genau in den Lauf von Matze, der sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und das 3:2 erzielte. Jetzt ab hopp, wir sind wieder dran. Pustekuchen! Eine völlig harmlose Situation an der Mittellinie. Foul SG, Freistoß NSU, SG im Tiefschlaf, 4:2. Aber die Wimpfener gaben nicht auf und glaubten weiterhin zumindest an ein Unentschieden. Diese Mal bekamen die Neckarsulmer den Ball nicht geklärt, den letztlich Yannik Waiz aus knapp sechzehn Metern technisch hochklassig ins Ziel drosch. Nur eine Minute später fiel dann endlich der Ausgleich. Dennis Vollmer setzte sich super auf der linken Seite ein, Benedikte Kuhne flankte auf Niklas Watzl, der vor der Bude cool blieb und das 4:4 erzielte. Jetzt war in diesem verrückten Spiel alles möglich. In der 72. Minute vertändelten wir den Ball an der Mittellinie, es ging wieder zu schnell für Wimpfens Abwehr und erneut lag man zurück. 5:4. In der 77. Minute hatte die SG sogar Glück. NSU traf nur den Außenpfosten. Eine Minute später hatte dann Abwehrchef Hamdi Ajili einen Blackout. Sein Rückpassversuch zu Jan Nicklausson war viel zu kurz und ungenau. Dieser musste alles riskieren und traf dabei leider nicht den Ball, sondern den Gegner etwa fünf Meter vor dem Strafraum. Logische Konsequenz: Rote Karte für unseren Schlussmann und Freistoß für NSU. Da man mittlerweile das Wechselkontingent erschöpft hatte, musste Feldspieler Jan Dähnel zwischen die Pfosten – und machte seine Sache in der verbleibenden Spielzeit sehr gut. Und die SG gab trotz des erneuten Rückschlages nicht auf. Sie glaubte selbst in Unterzahl an zumindest einen Punkt in diesem ereignisreichen, nervenaufreibenden Spiel – und wurde belohnt. Niklas Watzl, der als A-Jugendlicher ein sehr gutes Spiel machte, setzte von der rechten Seite Nico Dobmeier vor dem Tor in Szene, der die Nerven behielt und das 5:5 erzielte. Sekunden vor dem Abpfiff hatte er gar noch die Möglichkeit per Freistoß den Siegtreffer zu markieren. Der Schuss aus 18 Metern landete aber in der Mauer, Schluss. Aus. Ende.

Als Fazit kann man vielleicht schreiben, dass mit weniger gravierender, individueller Fehler das Spiel hätte gewonnen werden können. Das Positive an diesem Spiel war auf jeden Fall, dass die Moral der Mannschaft stimmte, sie sich nie aufgab und bis zuletzt an sich glaubte.

Tore: 1:0 (34. Min.), 2:0 (37. Min.), 3:0 (44. Min.), 3:1 Kuhne (49. Min.), 3:2 Klinkert (60. Min.), 4:2 (63. Min.), 4:3 Waiz (65. Min.), 4:4 Watzl (66. Min.), 5:4 (72. Min.), 5:5 Dobmeier (84. Min.)

bes. Vorkommnisse: rote Karte Nicklausson wegen Notbremse (78. Min.)

es spielten: Nicklausson, Obenland (46. Min. Schulz), Banhardt (46. Min. Watzl), Ajili, Gerhardt, Dobmeier, Kuhne, Waiz, Imer (46. Min. Dähnel), Vollmer, Klinkert (74. Min. Grimmoni)