spielbericht-sg-bad-wimpfen-i-aramaeer-heilbronn

Spielbericht SG Bad Wimpfen I – Aramäer Heilbronn

Pokal: SG Bad Wimpfen I – Aramäer Heilbronn                                                                                             3:1 (2:1)

In der dritten Runde des Bezirkspokals traf die SG auf heimischem Kunstrasen auf den derzeitigen Tabellenführer der Bezirksliga. Von Beginn an zeigte der Ligaprimus sein können und schnürte die SG in deren eigenen Hälfte ein. Nachdem die Gäste in der ersten Minute ein Geschenk der Heimelf nicht annahm, kamen sie in der 12. Minute gleich zweimal gefährlich vor das Tor der Wimpfener. Zuerst klärte Dirk Zimmermann einen Schuss aus kurzer Entfernung zum Eckball. Dieser flog dann herein und ein Spieler der Aramäer köpfte zwar schulmäßig, aber genau auf Dirk, sodass der erneut parieren konnte. Das erste Mal tauchte die SG vor dem gegnerischen Tor in der 22. Minute auf. Nach einem Eckball prallte das Rund auf die Latte, was sich aber letztlich gefährlicher lesen mag, als es tatsächlich war. Der Ball flog mehr oder weniger senkrecht von oben auf den Querbalken und der Torhüter der Heilbronner wäre außerdem zur Stelle gewesen. Nach einer guten halben Stunde dann aber der längst fällige Führungstreffer für die Gäste. Nachdem ein Gästestürmer schön frei gespielt wurde, kam er zentral vor unserem Tor zum Abschluss, den Dirk Zimmermann aber noch parieren konnte. Beim Nachschuss war er dann aber machtlos. Den Zuschauern schwante Böses, aber die Hausherren kamen fast postwendend zum Ausgleich. Nach einem schönen Doppelpass zwischen Andy Scheer und Dennis Bopp konnte Letzterer nur noch mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Matthias Geiger gewohnt souverän zum zu diesem Zeitpunkt etwas schmeichelhaften Ausgleich. Die Gäste waren durchaus beeindruckt und ließen in ihrer Dominanz etwas nach. Nachdem Dirk Zimmermann erneut mit einem starken Reflex auf der Linie parierte kam es kurz vor dem Halbzeitpfiff zu einem Freistoß für Bad Wimpfen etwa 22 Meter vor dem Tor. Matthias Geiger setzte sich den Ball zurecht, nahm Anlauf, schoss und wie selbstverständlich schlug sein Schuss genau in den Winkel ein. 2:1, Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste. Die Gäste waren drückend überlegen und hatten Chance um Chance. Drei Minuten nach Wiederanpfiff ging ein Kopfball knapp am SG-Tor vorbei, in der 54. Minute hielt Dirk Zimmermann einen Drehschuss aus kurzer Distanz fest. Mit zunehmender Spielzeit aber kam die SG besser ins Spiel. Das mag mehrere Gründe gehabt haben. Zum einen verzweifelten die Gäste immer mehr an der bollwerkartigen Abwehr der SG und Schlussmann Dirk Zimmermann, zum anderen machten sie gezwungener Maßen hinten immer mehr auf. Zum Dritten spielte die SG plötzlich besser, präziser, zielstrebiger und energischer. Und so hatten die Hausherren in den letzten 20 Minuten sogar die besseren Torchancen. In der 71. Minute erlief sich Matthias Geiger einen eigentlich schon verloren geglaubten Ball, setzte sich durch und zog aus etwas spitzem Winkel mit seinem schwächeren Fuß ab. Der Torhüter der Gäste, Sohn von SG-Urgestein Staffi Lazaridis, konnte parieren. Wäre das Ganze auf der anderen Seite passiert und Matze hätte mit seinem starken Fuß abschließen können, hätte Staffi wohl schon ein Weihnachtsgeschenk für seinen Sohn kaufen können: neue Torwarthandschuhe. In der 83. Minute bekam Tim Bergander den Ball im Strafraum und schob aus ebenfalls spitzem Winkel, wie in jedem Lehrbuch beschrieben, auf das lange Eck. Leider kam der Ball vom Innenpfosten zurück. In der 88. Minute hatte die SG dann wieder etwas Glück. Ein Kopfball ging ganz knapp an unserer Bude vorbei, aber bereits im Gegenzug fiel die Entscheidung. Moritz Schuischel bekam in der Hälfte der Heilbronner den Ball und spielte auf Matthias Geiger. Der leitete den Ball geschickt mit der Außenseite auf den in seinem Rücken startenden Tim Bergander, der alleine vor Herrn Lazaridis Junior die Nerven behielt und zum 3:1 einschob.

Glückwunsch an die Mannschaft zu einer aufopferungsvollen Defensivleistung, zu Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und zum Erreichen der nächsten Runde.

Tore: 0:1 (33. Min.), 1:1 Geiger (35. Min./FE), 2:1 Geiger (45. Min.), 3:1 Bergander (88. Min.)

es spielten: Zimmermann, van Bezooijen, Gerhard, Bopp, Sitter, Velija (87. Min. Schuischel), Dollmann (72. Min. Vollmer), Geiger, Banhardt, Scheer (65. Min. Gökgöz), Schulz (80. Min. Bergander)