spielbericht-sg-bad-wimpfen-i-fsv-friedrichshaller-sv

Spielbericht SG Bad Wimpfen I – FSV Friedrichshaller SV

SG Bad Wimpfen I – FSV Friedrichshaller SV                                                     3:2 (2:1)

Nach anfänglichem Abtasten und einem ersten Warnschuss von Edin Velija in der achten Minute bekamen die Gäste Oberwasser und Dirk Zimmermann zwischen den Pfosten der SG musste mehrmals in höchster Not eingreifen und tat dies bravurös. Der FSV spielte zielstrebiger nach vorne wohingegen die SG so gut wie gar nicht gefährlich war. Genau in dieser Phase schlug Matthias Geiger einen Eckball zu kurz, der Ball kam zu ihm zurück und er setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch, lief im Strafraum auf die Grundlinie und passte scharf vor’s Tor. Am langen Pfosten freute sich Jan Dähnel, der den Ball zur Führung einschob. Lediglich drei Minuten später bekam wieder Jan Dähnel wieder von Matthias Geiger im Strafraum den Ball, schoss aus kurzer Distanz auf das Tor der Friedrichshaller und irgendwie landete der Ball dann im Ziel. Nach diesem dähnelschen Doppelschlag zeigten sich die Gäste beeindruckt, kamen dann aber etwa fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff wie aus dem Nichts noch zum Anschlusstreffer. Nicht wirklich clever verteidigt kam ein schneller FSV-Stürmer zum Abschluss und dieses Mal war auch Dirk Zimmermann machtlos. In der zweiten Hälfte waren die Gäste besser, dominierten das Spiel und verlagerten es meistens in die Hälfte der Hausherren. Auch zu Torchancen kamen sie, die aber entweder an der SG-Abwehr, an Dirk Zimmermann oder an der eigenen Abschlussschwäche der Gäste scheiterten. Die erste wirklich gefährliche Situation in der zweiten Hälfte hatte wieder Jan Dähnel, der in der 75. Minute einen Geiger-Freistoß etwa sechs Meter vor dem Tor freistehend vorbeiköpfte. In der 84. Minute kam es dann aber wie es kommen musste. Der Ball war im Strafraum der Wimpfener und plötzlich pfiff der Schiedsrichter und zeigte auf den Punkt. Ausgleich. Sollte das Spiel jetzt noch völlig kippen? Sollten wir dieses emotionale Derby noch verlieren? Nein! Tormaschine Jan Dähnel und Assist-König Matthias Geiger hatten andere Pläne. Quasi im Gegenzug bekam Jan Dähnel den Ball etwa 30 Meter vor dem Gehäuse der Salzstädter, spielte einen Doppelpass wie aus dem Lehrbuch mit Matthias Geiger, stand alleine vor dem Tor und schob den Ball eiskalt zur erneuten SG-Führung am Torwart vorbei. Lediglich eine Minute später hätte Matthias Geiger persönlich für die Entscheidung sorgen können. Er setzte sich im Strafraum durch, schloss aber etwas überhastet ab, sodass der Ball am kurzen Pfosten vorbei ging. Erneut Matthias Geiger vergab noch in der Nachspielzeit alleine vor dem Torhüter eine Großchance. Da der Schiedsrichter aber direkt danach abpfiff, war die Freude groß.

Es war sicherlich kein fußballerischer Leckerbissen was die SG an diesem Tage zeigte. Bemerkenswert jedoch ist auf jeden Fall, dass das Team von Gerd Kieweg immer genau zum richtigen Zeitpunkt präsent war und die passenden (Re-)Aktionen zeigte.

Randnotiz: Wir gratulieren Stefan Sieber zur zweiten gelben Karte seiner kompletten „Karriere“. J

Tore: 1:0 J. Dähnel (29. Min.), 2:0 J. Dähnel (32. Min.), 2:1 (40. Min.), 2:2 (FE/84. Min.), 3:2 J. Dähnel (86. Min.)

es spielten: Zimmermann, van Bezooijen, Sieber, Bopp (46. Min. Scheer), Sitter, Velija (42. Min. Blank, 66. Min. Vollmer), J. Dähnel, Geiger, Luft, Banhardt, Schulz (90. Leitz)