spielbericht-sg-bad-wimpfen-i-fv-wuestenrot

Spielbericht SG Bad Wimpfen I – FV Wüstenrot

SG Bad Wimpfen – FV Wüstenrot                                                                                   4:1 (1:0)

 

Erstmals in dieser Saison musste man witterungs- und somit aufgrund des Zustandes des Rasenplatzes auf den Kunstrasen – und das gegen das vermeintlich technisch überlegene Spitzenteam aus Wüstenrot. Und die Partie begann auch nicht gut für die SG. Die Gäste waren von Anpfiff weg klar am Drücker und kamen nach nur zwei gespielten Minuten nach einem Standard zu ihrer ersten Chance. Nach einem Freistoß von unserer linken Abwehrseite kam ein FV-Angreifer zum Kopfball. Zum Glück musste er, um an die Flanke ran zu kommen, rückwärts laufen, sodass er den Ball nicht drücken konnte und er knapp über das Gehäuse von Sascha Peukert ging, der aber wohl auch zur Stelle gewesen wäre. Jetzt merkte die SG, dass das Spiel begonnen hatte, legte die Anfangsnervosität zur Seite – und präsentierte den ersten von vielen schön vorgetragenen Angriffen. Edin Velija spielte auf Matthias Klinkert, der den Ball flach von der Torauslinie zurück vor das Tor des Favoriten legte. Am langen Pfosten wartete Dennis Balb, der den Ball direkt abnahm. Leider geriet er etwas in Rücklage, sodass der Ball über das Gehäuse ging. In der 7. Minute verteilte die SG ein Gastgeschenk. Den Ball schon sicher in den eigenen Reihen, passte Andreas Dähnel flach aus dem eigenen Strafraum durch das zentrale Mittelfeld, der Ball wurde abgefangen und plötzlich sah sich SG-Torspieler Sascha Peukert in einer Eins-gegen-Eins Situation. Aber der an diesem Tag glänzend aufgelegte Schlussmann blieb Sieger und bewahrte die Hausherren vor einem Rückstand. Das sollte aber für die nächsten 78 Minuten die letzte (Groß-)Chance der Gäste bleiben. Die Abwehr um A. Dähnel, van Bezooijen und Luft stand und auch das defensive Mittelfeld machte seine Aufgabe gut, sodass das vermeintliche Spitzenteam nicht mehr entscheidend zum Zuge kam. Anders die SG. Immer besser, immer sicherer und immer flexibler und somit unberechenbarer trugen die Rot-Weißen ihre Angriffe vor und man sah nicht, wer hier das Spitzenteam und wer der Aufsteiger ist – im Gegenteil. Dennoch dauerte es bis zur 33. Minute, ehe Jan Dähnel im Strafraum der Gäste von deren Torhüter zu Fall gebracht wurde. Elfmeter, rote Karte wegen Notbremse. Es dauerte noch etwas, bis der Ersatztorspieler bereit war, sich dem Strafstoß von Matthias Geiger entgegenzustellen – aber letztlich hätte er das grad bleiben lassen können. Matze schob hart und platziert ins linke Torwarteck, während dieser auf seine rechte Seite sprang. 1:0. 11 gegen 10. Das könnte doch was werden. Dann passierte bis zur Halbzeit nichts mehr und man wechselte de Seiten. Kaum war wieder angepfiffen, pfiff Matthias Klinkert in den Gästestrafraum. Von der linken Seite kurz vor der Torauslinie legte er den Ball flach und scharf vor das Tor des FVs und sein Namensvetter mit dem Nachnamen Geiger lauerte in der Mitte. Um Millimeter kam er aber, leicht vom Gegenspieler bedrängt, nicht an den Ball. Hätte er eine halbe Schuhgröße mehr, hätte es 2:0 gestanden. Aber die SG gab nicht auf und spielte weiter. Es war teilweise richtig schön anzusehen und die Zuschauer hatten Spaß – auch weil sie sahen, dass die Jungs von Gerd Kieweg Spaß am Spiel hatten. So trugen die Hausherren Angriff auf Angriff vor, ehe es in der 56. Minute endlich wieder klingelte. Edin Velija erhielt an der Strafraumkante den Ball, zog auf, ging rechts an seinem Gegner vorbei und schoss. Gerade noch so bekam genannter Gegenspieler seinen Fuß dazwischen und der Ball prallte vor die Füße von Matthias Klinkert. Mit einem offensichtlich Puls von maximal 20 stoppte Matze das Ding und schob es eiskalt und überlegt aus etwa 15 Metern zentral vor dem Tor unhaltbar ins linke Eck. Und dann dauerte es noch weitere sechs Minuten ehe die Vorentscheidung fiel. Matthias Geiger hatte den Ball am Mittelkreis und legte ihn sich vor. Dennis Balb erkannte die Situation schneller als sein Gegenspieler und rannte – schneller als sein Gegenspieler. Dies wiederum erkannte Geiger und spielte den Ball zentimetergenau in den Lauf von Balb. Der kam genau im richtigen Moment mit der Pieke ans Spielgerät und drückte es über die Linie. 3:0. Fisch geputzt. Leider registrierten das auch die Rot-Weißen und ließen in der Konzentration etwas nach, sodass die Gäste wieder – unnötiger Weise – zurück ins Spiel fanden. Letztlich nutzen konnten sie diese Nachlässigkeit der Hausherren aber nur in einer Situation als der Abpfiff schon nahe war und somit nie Gefahr bestand, sich um den verdienten Lohn zu bringen. Freistoß für die Gäste nahe unserer linken Eckfahne. Der Ball flog in den Fünfmeterraum und ein völlig verwaister Wüstenroter hatte keine Mühe, den Anschlusstreffer zu erzielen. Aber die nur im Keim aufkommenden Sorgen der SG-Fans wurden umgehend beruhigt. Im Gegenzug bekam Matthias Klinkert am Strafraum der Gäste den Ball und unter starker Bedrängung konnte er den Ball auf Matthias Geiger passen, welcher den Drei-Tore-Vorsprung mit einem platzierten Schuss ins lange Eck wieder herstellte und mit seinem zweiten Treffer den 4:1-Endstand markierte.

Abschließend ein großes Lob an die gesamte Mannschaft, für eine über weite Strecken sehr konzentrierte und engagierte Leistung, für schönen Fußball und einen hochverdienten Sieg gegen ein vermeintliches Spitzenteam.

 

Tore: 1:0 Geiger (FE/35. Min.), 2:0 Klinkert (56. Min.), 3:0 Balb (62. Min.), 3:1 (85. Min.), 4:1 Geiger (86. Min.)

 

bes. Vorkommnisse: In der 33. Minute zeigte der Schiedsrichter nach einer Notbremse des gegnerischen Torspielers auf den Punkt – und ihm die rote Karte.

 

es spielten: Peukert, van Bezooijen (77. Min. Banhardt), Sitter, A. Dähnel, J. Dähnel (55. Min. Hermann), Geiger, Velija, Luft (88. Min. Bopp), Scheer, Balb (79. Min. Henrich), Klinkert