spielbericht-sg-bad-wimpfen-i-sg-stetten-kleingartach

Spielbericht SG Bad Wimpfen I – SG Stetten-Kleingartach

SG Bad Wimpfen I – SG Stetten-Kleingartach                                                                                 2:3 (1:1)

Am Donnerstagabend empfing die SG den Namensvetter und Landesliga-Absteiger SG Stetten-Kleingartach. Das Flutlicht brannte, die SG aus der Kurstadt nicht wirklich. Es dauert nur drei Minuten ehe man einem Rückstand hinterherlaufen musste. Nachdem man den Ball schon in den eigenen Reihen hatte, gab man ihn wieder her, das Spielgerät kam zu einem Gästestürmer, der zentral aus etwa 14 Metern in den Winkel schoss. Auch danach wachte die SG aus Bad Wimpfen lange nicht wirklich auf. Defensiv stand man oft zu weit weg von den Gegenspielern, ließ diese den Ball unbedrängt annehmen und sich drehen. Offensiv war man viel zu statisch. Die vier Angreifer standen meist auf einer Linie, zu wenig Bewegung, zu statisch. Kam mal ein Ball in die Gefahrenzone, war kein Durchkommen gegen aggressive Gäste und letztlich wurde auch zu umständlich agiert. Erst nach und nach wurde es aus Wimpfener Sicht etwas besser und man konnte das Mittelfeld etwas mehr in die Hand nehmen. Die erste wirkliche Chance war dann gleich der Ausgleich. Nach einem weiten Einwurf von der rechten Seite gewann Martin Hess knapp sechs Meter vor dem Tor das Kopfballduell. Der Ball klatschte an die Unterkante der Latte und Matthias Geiger stand da, wo früher Gerd Müller stand. 1:1. Kurz vor der Pause flankte Benedikt Kuhne nochmal auf das lange Eck, wo Matthias Klinkert den Ball acht Meter vor der Bude unter starker Bedrängnis seines Gegenspielers direkt abnahm und knapp daneben setzte.

Die zweite Halbzeit bot den Zuschauern (leider) kein anderes Bild. Stetten-Kleingartach erzielte wieder ein frühes Tor, welches aber aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben wurde. Nach einer guten Stunde ließen sich die Jungs im Wimpfener Trikot ausspielen wie Schulbuben und Sascha Peukert musste einen erneuten Rückstand verhindern. Nur wenige Sekunden später war aber auch er machtlos. Nachdem Jan Dähnel den Ball eigentlich schon hatte, gab er ihn wieder her und foulte seinen Gegenspieler letztlich im Strafraum. Folge dieser Aktion war die gelb-rote Karte für Jan und ein Strafstoß. 1:2. Symptomatisch für das ganze Spiel war dann die Entscheidung in der 75. Minute. Ein Stürmer der Gäste wollte den Ball vor das Tor spielen, Moritz Banhardt fälschte die vermeintliche Hereingabe aber so unglücklich ab, dass Sascha Peukert keine Chance mehr hatte. Erst hatten wir kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu.  Das 2:3 in der 90. Minute durch einen Freistoß von Matthias Geiger flach und hart ins Torwarteck hatte letztlich keine Konsequenzen mehr für den Ausgang der Partie.

Letztlich muss man zugestehen, dass die Gäste an diesem Tag einfach die bessere, aggressivere und gewilltere Mannschaft war und somit als verdienter Sieger den Platz verließ. Umgedreht kann man auch sagen, dass unsere Jungs einfach einen schlechten Tag erwischt haben, was vorkommen kann. In nur wenigen Tagen, beim Heimspiel gegen Neckarsulm, kann aber eine Trotzreaktion folgen und alles wieder in ein besseres Licht gerückt werden.

Bitter hinzukommt, dass wir mit Matthias Klinkert und Martin Hess zwei Spieler verletzungsbedingt verloren. Wir wünschen ihnen gute Besserung und hoffen, dass es nichts Schwerwiegenderes ist.

Tore: 0:1 (3. Min.), 1:1 Geiger (32. Min.), 1:2 (63. Min./FE), 1:3 (75. Min.), 2:3 Geiger (90. Min.)

bes. Vorkommnisse: gelb-rote Karte Jan Dähnel (63. Min.)

es spielten: Peukert, Reis, Gröger, Sitter (72. Min. Banhardt), A. Dähnel, J. Dähnel, Geiger, Kuhne, Hess (83. Min. Vollmer), Klinkert (59. Min. Haußmann), Schulz (75. Min. Bergander)