spielbericht-sg-bad-wimpfen-ii-sc-dahenfeld

Spielbericht SG Bad Wimpfen II – SC Dahenfeld

SG Bad Wimpfen II – SC Dahenfeld                                                                                                      1:1 (1:0)

Im Heimspiel gegen den bereits als Meister feststehenden SC Dahenfeld, der in dieser Saison alle Spiele außer einem Unentschieden gewinnen konnte, hieß es von Beginn an, alles dafür zu tun, um eventuell den einen oder gar drei Punkte am Kurwald zu behalten und somit weiter Boden auf Obereisesheim gut zu machen. Entsprechend beherzt ging am gleich zu Beginn zu Werke. Schon in der dritten Minute hätte Nico Spengler seine Farben eigentlich in Front schießen müssen, aber er traf aus drei Metern nur die Latte. Sechs Minuten später zog Tim Bergander den Ball gefühlvoll aus dem Halbfeld in Richtung Elfmeterpunkt. Simon Breuling rannte in die Flanke und köpfte knapp vorbei. Die SG spielte richtig guten Fußball und war die klar bessere Mannschaft. Folgerichtig fiel dann nach einer guten halben Stunde endlich das Führungstor für Bad Wimpfen. Andy Scheer trat einen Freistoß von der linken Seite zwischen Elfmeterpunkt und Fünfmeterraum in Richtung von Simon Breuling. Dieser erkannte aber relativ schnell, dass er nicht an den Ball kommen konnte und drehte ab. Der Torhüter kam und anstatt das Ding zu fangen, entschied er sich für die potentiell sicherere Variante und wollte das Spielgerät mit den Fäusten aus der Gefahrenzone befördern. Mit all seiner Kraft sprang er energisch in den Ball und schlug ihn seinen geballten Händen fort … Nein, er schlug ihn nicht fort. Der Ball prallte auf Herrn Breulings breites Kreuz und von dort hoppelte er ins Tor. Klassisches Beispiel für „aus Versehen ein Tor gemacht“. Aber ein guter Stürmer steht eben da wo er stehen muss. Zwei Minuten später war es dann wieder Simon Breuling, der durchaus bewusst und beabsichtigt alles richtig machte – fast alles. Nachdem er auf engstem Raum vor und im Strafraum vier Gegenspieler austanzte, scheiterte er letztlich an seinem vorherigen Gönner, dem Torhüter. Drei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit war es wiederum Breuling, der das 2:0 hätte machen können oder sogar müssen. Dietmar Henrich flankte wieder von der linken Seite in den Strafraum auf Tim Bergander, der den Ball einfach nur volley abtropfen ließ und so unseren Simon einsetzte. Der wählte die Gewaltvariante und zimmerte den Ball aus fünf Metern knapp am Tor vorbei. Pause.

Nach Wiederanpfiff sahen die Zuschauer ein komplett anderes Spiel. Dahenfeld war wie ausgewechselt und drängte von Wiederanpfiff weg auf den Ausgleich. Dieser fiel dann auch relativ früh und nachdem den Gästen das zweite Tor nicht gelingen wollte, schienen sich beide Mannschaften nach und nach mit der Punkteteilung anzufreunden. Erst in den letzten fünf bis maximal zehn Minuten sah man den Wimpfenern an, dass sie eigentlich schon gewinnen hätten wollen, aber zwischen Wollen und Können ist dann halt doch noch manchmal ein kleiner Unterscheid. Letztlich eine aufgrund der komplett unterschiedlichen Halbzeiten gerechte Punkteteilung.

Tore: 1:0 Breuling (32. Min.), 1:1 (51. Min.)

es spielten: Zimmermann, Schmid (56. Min. Carbone), Gerhardt, Schuischel, Dollmann, Bergander (80. Min. Holzmann), Henrich, Spengler (80. Min. Afdo), Banhardt, Scheer, Breuling