spielbericht-sg-bad-wimpfen-ii-vfl-obereisesheim

Spielbericht SG Bad Wimpfen II – VfL Obereisesheim

SG Bad Wimpfen II – VfL Obereisesheim                                                                          2:1 (0:1)

Ein Drehbuchautor hätte es nicht spannender inszenieren können. Letztes Spiel der Saison bei traumhaftem Sommerwetter – und es ging um alles. Sollte die SG das Spiel nicht verlieren, steigt sie direkt in die Kreisliga A auf. Sollte der VfL Obereisesheim mit ihrem Coach, Ex-SGler Alfred Jost, gewinnen, spielen sie nächste Saison eine Klasse höher. Bei einer Rekordkulisse von fast 300 Zuschauer begannen die Hausherren zwar willig, aber sichtlich nervös. Nach einem unglücklichen Fehler im Mittelfeld stand plötzlich SG-Schlussmann Dirk Zimmermann alleine gegen einen Angreifer des VfL – und ging aus diesem Duell als Sieger hervor. Dieser frühe Schreckmoment war offensichtlich nicht förderlich für die Nerven der Wimpfener Spieler. Offensiv ging garnichts, defensiv stand man in schöner Regelmäßigkeit viel zu weit weg von den Gegenspielern, war viel zu passiv und überließ somit den Gästen die Initiative. Fast schon die logische Konsequenz daraus war der Führungstreffer der Gäste Mitte der ersten Halbzeit. Auf unserer rechten Abwehrseite konnte eine Flanke nicht verhindert werden und auch der Abnehmer vor unserem Tor konnte nicht daran gehindert werden, zum 0:1 einzuköpfen. Auch der Rückstand beruhigte die Nerven nicht, weckte die Spieler nicht auf. Obereisesheim war die klar bessere Mannschaft – aber nicht, weil sie einen so tollen Fussball spielten, sondern weil die Jungs der SG mehr mit sich selbst zu kämpfen hatten, als mit dem Gegner. Der Halbzeitpfiff war schon fast eine Erlösung und man rettete sich „nur“ mit einem Tor Rückstand in die Pause. Offensichtlich brachte die kurze Ruhephase und die letzte Halbzeitansprache von Marcel Schmid und Manuel Carbone als SG-Trainer etwas, denn in der zweiten Halbzeit wurde es besser. Zunächst war es zwar nach wie vor kein Augenschmaus, aber die Zuschauermassen sahen wenigstens, dass die Rot-Weißen nun gewillt waren und offensichtlich merkten, dass ein Aufstieg kein Selbstläufer ist. Die SG übernahm nun die Initiative, ohne dabei allerdings wirklich Torgefahr ausstrahlen zu können. Die erste Torchance des Spieles hatten die Hausherren in der 63. Minute durch einen Freistoß von Daniel Haußmann, der knapp am Winkel vorbeiflog. In der 70 Minute schoss Dietmar Henrich aus 25 Metern auf das Tor der Obereisesheimer, aber der Torhüter hielt den Ball und somit seine Farben auf Kreisliga-A-Kurs. Und dann kam sie, die 73. Minute. Talha Gökgöz setzte sich links außen gegen seinen Gegenspieler durch und flankte in die Mitte. Dort rannte Moritz Schuischel in die Flanke und was macht man, wenn man mit dem Rücken zum Tor steht, seinen Gegenspieler im Nacken hat und keine Mitspieler dabei sind, die man hätte einsetzen können? Logisch, man schießt den Ball mit der Hacke ins lange Eck und lässt ganz Bad Wimpfen jubeln. Jetzt hieß es, keinen Gegentreffer mehr zu bekommen, denn Obereisesheim kam jetzt natürlich wieder besser ins Spiel und drückte. Aber nicht wirklich lange. Andy Scheer spielte von rechts auf Tim Bergander zentral. Der nahm den Ball an, setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und schob am Torhüter vorbei ins kurze Eck. 2:1 SG Bad Wimpfen, der Aufstieg war sicher.

Gratulation an das Team, das sich den Aufstieg in die Kreisliga A redlich verdient hat. Vor allem die  bärenstarke Rückrunde, in der man lediglich gegen Meister SC Dahenfeld unentschieden spielte und sonst alle Spiele gewann, ermöglicht es nun, in der kommenden Saison mit dem B-Team nicht mehr in der „Sicherheitsliga“ spielen zu müssen und so allen Spielern, die es vielleicht (noch) nicht in den A-Kader schaffen, eine gute Möglichkeit zu geben, sich zu beweisen, Fussball zu spielen, um es vielleicht dann doch mal in den A-Kader zu schaffen.

Zum Abschluss einer hervorragenden Saison möchte ich mich an dieser Stelle im Namen der SG Bad Wimpfen bei Marcel Schmid bedanken, der über viele Jahre hinweg, mit viel Herzblut tolle Arbeit leistete – auf und neben dem Platz. Unterstützt wurde er zuletzt von Manuel Carbone, dem natürlich ebenso uns Dank gilt. Dieses Trainerduo hat sich diesen grandiosen Saisonausklang wirklich verdient und es freut mich auch für die beiden besonders.

Tore: 0:1 (23. Min.), 1:1 Schuischel (74. Min.), 2:1 Bergander (80. Min.)

es spielten: Zimmermann, Gerhardt, Schuischel (90. Min. Steiger), Dollmann, Bergander (82. Min. Carbone), Henrich, Spengler (53. Min. Gökgöz), Banhardt, Leitz, Scheer (40. Luft), Haußmann (77. Min. Scheer)