spielbericht-sg-stetten-kleingartach-sg-bad-wimpfen-i

Spielbericht SG Stetten-Kleingartach – SG Bad Wimpfen I

SG Stetten-Kleingartach – SG Bad Wimpfen I                                                                                 1:3 (1:1)

In Stetten wollte man endlich die Negativserie von zuletzt beenden, brauchte aber ein paar Minuten, um ins Spiel zu kommen. Die ersten zehn Minuten waren die Hausherren die tonangebende Mannschaft, ohne allerdings zu Chancen zu kommen. In der zwölften Minute dann der erste Warnschuss von Matthias Geiger, der aus 20 Metern knapp am Tor vorbei ging. Eine Minute später dann die Großchance der Wimpfener zur Führung, aber Yannik Waiz bekam den Ball mit den Füßen vor dem Tor nicht wirklich sortiert, nachdem ihm Patrick Steiger das Spielgerät in die Gasse steckte. Wiederrum eine Minute später schickte Moritz Schuischel mit einem punktgenauen Pass aus der eigenen Hälfte Benedikt Kuhne auf die Reise, der aber ebenfalls unter Bedrängnis nicht erfolgreich abschließen konnte. Und so kam es, wie es kommen musste. Mit mehr oder weniger dem ersten wirklichen Torschuss, einem Freistoß aus zentraler Position aus etwa 22 Metern, gingen die Hausherren mittlerweile überraschend in Führung. Ein paar Minuten zeigte der Treffer Wirkung bei den Gästen, aber die SG vom Kurwald behielt letztlich die Köpfe oben, wollte unbedingt punkten, glaubte an sich und spürte, dass an diesem Tag etwas ging. Noch vor der Pause schlug Matthias Geiger einen Eckball vor das Tor, wo er von einem gegnerischen Spieler ins eigene Tor verlängert wurde. Egal, Eigentore zählen auch.

Kurz nach Wiederanpfiff erhielt Yannik Waiz den Ball etwa 25 Meter vor dem Tor. Er tänzelte in den Strafraum und ließ dabei drei Gegner auf engstem Raum ganz schlecht aussehen, steckte zu Nico Dobmeier, der die Führung für die Wimpfener erzielte. In der Folgezeit bot sich eine Reihe guter bis sehr guter Torchancen für die Wimpfener, die allesamt ungenutzt blieben. Patrick Steiger, Maurice Gysinn und Niklas Watzl in den Minuten 51, 73 und 78 scheiterten jeweils am Torhüter und verpassten die Vorentscheidung.  Als man dann bereits in der Nachspielzeit die Zeit voll runterspielen wollte und an die gegnerische Eckfahne ging, tat sich für Nico Dobmeier ganz plötzlich eine Gasse auf und er konnte mehr oder weniger ungehindert entlang der Torauslinie in den Strafraum eindringen. Er legte dann zurück auf Alexander Jordan, der die Murmel zum 1:3 ins lange Eck schoss.

Ein Lob an die gesamte Mannschaft, die über 80 Minuten eine sehr gute und vor allem sehr engagierte Leistung zeigte und dem Gegner quasi nicht eine Torchance ermöglichte. Völlig verdient verließ man dieses wichtige Spiel als Sieger und nimmt hoffentlich wieder Selbstvertrauen auf, das man in den nächsten Begegnungen brauchen wird.

Tore: 1:0 (27. Min.), 1:1 ET (42. Min.), 1:2 Dobmeier (48. Min.), 1:3 Jordan (90+3. Min.)

es spielten: Peukert, Weippert, Gerhardt, Waiz (73. Min. Klinkert), Dobmeier, Geiger (68. Min. Jordan), Kuhne (67. Min. Gysinn), Schuischel, Rudolph, Watzl, Steiger