spielbericht-spfr-lauffen-sg-bad-wimpfen-i

Spielbericht Spfr. Lauffen – SG Bad Wimpfen I

Spfr Lauffen – SG Bad Wimpfen                                                                            2:1 (0:1)

 

Endlich ist die Winterpause vorbei, endlich ging es wieder um Punkte – und das gleich bei einer der Top-Teams der Liga in Lauffen. Verlor man das Hinspiel noch ziemlich unglücklich mit 0:1, wollten die Mannen von Gerd Kieweg es nun besser machen. Die Anfangsphase gehörte aber klar den Hausherren. Sie fanden wesentlich besser ins Spiel und unsere Jungs schienen doch ziemlich nervös zu sein. In der sechsten Minute sprang der Ball nach einem Kopfball auf unseren Querbalken und von dort ins Toraus. Glück gehabt. Dieser Schreckmoment wirkte aber wie ein Weckruf, den von nun an nahm die SG am Spiel teil. Die erste gute Tormöglichkeit hatte Lucas van Bezooijen in der 12. Minute. Er zog 18 Meter vor dem Tor der Lauffener aus zentraler Position heraus ab und der Torhüter musste seine komplette Körperlänge nutzen, um den Ball zur Ecke abzuwehren. Der folgende Eckball flog herein und die Lauffener Abwehr klärte den Ball direkt vor die Füße von Dietmar Henrich, der mit dem linken Fuß auf das Tor schoss. Er traf den Ball nicht richtig, sodass dieser ziemlich unkoordiniert in den Strafraum hoppelte. Lucas van Bezooijen, der zum Eckball mit aufgerückt war, versuchte per Grätsche an den Ball zu kommen, kam aber trotz seiner langen Beine nicht dran, verwirrte aber durch diese Aktion die Abwehr der Sportfreunde zusätzlich. So kam letztlich Matthias Geiger wenige Meter vor dem Tor an das Spielgerät und konnte mühelos zur Führung für die SG einnetzen. Bis zum Halbzeitpfiff passierte nun nicht mehr viel und die Zuschauer sahen ein mehr oder weniger ausgeglichenes Spiel. Die Lauffener hatten zwar etwas öfter den Ball und sicherlich auch die bessere Spielanlage. Die Defensive der SG stand aber sicher und so gab es nur eine einzige nennenswerte Torchance für die Sportfreunde. Ein Freistoß aus 30 Metern konnte Sascha Peukert per Glanztat zum Eckball abwehren. Die SG auf der anderen Seite versuchte mit schnellen Tempogegenstößen gefährlich zu sein, speziell der schnelle Matthias Klinkert agierte aber an diesem Tag etwas glücklos, blieb mit seinen Dribblings immer wieder hängen, was auch an der harten, oft am Rande der Legalität und auch darüber hinaus geführten Gangart seiner Gegenspieler lag.

In der zweiten Halbzeit übernahmen die Hausherren komplett das Zepter und bestimmten klar das Spiel. Die SG beschränkte sich nun ausschließlich auf Konter, wobei hier das Mittelfeld oft zu langsam umschaltete, sodass sowohl Matthias Klinkert als auch Matthias Geiger meistens alleine gegen eine Übermacht nichts ausrichten konnten. In der 61. Minute war es dann soweit. Nach einem Eckball bekamen wir den Ball nicht aus der Gefahrenzone und letztlich musste ein Stürmer der Heimelf den Ball nur noch gegen den bereits geschlagenen Schlußmann der SG, Sascha Peukert, zum Ausgleich über die Linie drücken. Die Sportfreunde wollten nun den Sieg und drückten immer mehr – was wiederrum Platz für unsere Konter einbrachte. Die aussichtsreichste Möglichkeit hatte der eingewechselte Alexander Hermann in der 78. Minute. Er kam am linken 5er-Eck zum Abschluß. Der Ball rutschte ihm aber leicht über den Spann, sodass die Kugel knapp am kurzen Winkel vorbeistreifte. Fünf Minuten später erzielte Lauffen dann das Siegtor. Erneut nach einer Standard, erneut einem Eckball, flog der Ball in den Fünfmeterraum, wo ihn ein heransprintender Lauffener per Kopf unter die Latte setzte. Nun zogen sich die Sportfreunde wieder weiter zurück, der SG fehlte aber die Kraft, die Konzentration und letztlich wohl auch der letzte Wille, den Ausgleich zu erzielen und kamen nicht wirklich noch zu einer guten Gelegenheit.

Letztlich muss man anerkennen, dass am Ende einfach die bessere Mannschaft gewonnen hat. Man muss das Spiel nun analysieren und am kommenden Sonntag gegen den FC Union Heilbronn eine Dreier holen.

 

Tore: 0:1 Geiger (13. Min.), 1:1 (61. Min.), 2:1 (83. Min.)

 

es spielten: Peukert, van Bezooijen, Sitter, Velija, A. Dähnel, J. Dähnel, Geiger, Henrich (85. Min. Scheer), Luft, Balb, Klinkert